Knebworth House

Am 18. Mai machte ich einen Ausflug zu Knebworth House in Hertfordshire, einem der zahlreichen, zu besichtigenden Herrenhäuser in England. Es befindet sich im gleichnamigen Ort Knebworth und ist innerhalb von 40min von King’s Cross mit dem Zug zu erreichen. Von dem kleinen Bahnhof läuft man etwa eine halbe Stunde bis man das Haus erreicht.
Knebworth House wurde im 15. Jahrhundert spätgotischen Stil erbaut und Anfang des 19. Jahrhunderts im neugotischen Stil umgebaut. Seit Anbeginn ist es im Besitz der Familie Lytton, deren Nachfahren noch heute im Haus wohnen. Ihr berühmtestes Familienmitglied war Edward Bulwer-Lytton, der Romanautor und Politiker war. Er ist bekannt für seinen Roman „Die letzten Tage von Pompeii“.

Das Gebäude und seine Ländereien sind heute der Öffentlichkeit zugänglich und beliebter Drehort für Filme, wie z.B. „Harry Potter und der Feuerkelch“ und „The King’s Speech“.

Advertisements

Borough Market

Der Borough Market ist dadurch, dass es ihn seit dem 13. Jahrhundert gibt (genauer genommen wird er ab 1246 das 1. Mal dokumentiert), einer der ältesten Lebensmittelmärkte London und befindet sich im Stadtteil Southwark, südlich der Themse. Er erstreckt sich über ein Areal von 18,000m². Laut Wikipedia wurde hier auch „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ und „Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück“ gedreht. Er ist gut über die U-Bahn-Station London Bridge in westlicher Richtung zu erreichen.

Ich bin am 2. März dorthin gegangen, weil das Wetter so gut war. Der Markt befindet sich genau unter einer Brücke, auf der die Züge Richtung London Bridge verkehren und ist somit teils überdacht. Von Käse bis Kuchen, Würstchen bis Hasenbraten kann man hier aus aller Welt fast alles erstehen. Es gibt so viele verschiedene Gerüche, dass man von einem Stand zum nächsten hin und her gerissen wird. Aufgrund seiner strategisch günstigen Lage nahe der Themse, galt der Borough Market bereits im 19. Jahrhundert als Londons wichtigster Lebensmittelmarkt und befindet sich seit seiner ersten Dokumentation am gleichen Standort. Der Markt hat gesonderte Öffnungszeiten für den Groß- und den Einzelhandel. Während der Markt für den Großhandel täglich geöffnet hat, ist er für den Einzelhandel nur von Donnerstag bis Samstag zugänglich. Seitdem der Markt auch für den Einzelhandel geöffnet wurde, konnte er innerhalb der vergangenen zehn Jahre seinen Ruf als qualitativ hochwertiger Lebensmittelmarkt mit einem besonders breiten Angebotsspektrum aufbauen. Fotos könnt ihr bei Wikipedia einsehen.

Warner Bros. Studio Tour London

Ich bin gerade von einem der besten Ausflüge zurück, die ich hier machen konnte. Der Warner Bros. Studio Tour – The Making of Harry Potter in den Leavesden Studios in Watford. Es war unglaublich aufregend und spektakulär. Wirklich etwas für die Fans. Erwachsene wie Kinder waren dort. Wobei ich mir immer sage, dass doch die Generation, die bei der Herausgabe der Bücher und Filme zwischen 11-16 Jahre alt war, genau die Gruppe ist, die sich am besten damit identifizieren kann, weil sie mit den Charakteren erwachsen geworden ist. Der ganze Spaß kostete bei der Onlinebuchung £29.00. Ein stolzer Preis, aber erschwinglich, denn man fährt ja nicht jeden Tag hin und man bekommt sehr viel geboten. Ich will nicht viel verraten, vielleicht schreibe ich später mehr. Muss erstmal alles verarbeiten. Fotos werden auch noch mehr werden, sobald ich sie alle bearbeitet habe.

Jedenfalls konnte ich nicht anders, als mir von meinem verdienten Geld ein paar Dinge zu kaufen, deren Preis mich umgehauen hat. Insgesamt (inkl. Eintrittskarte) habe ich £87.65 dort gelassen. Puh!

Ravenclaw-Schlüsselanhänger – £7.95

Bertie Botts Bohnen jeder Geschmacksrichtung – £8.95

Pfefferminzpralinen in Krötenform – £4.95

Schokofrosch – £7.95

Zischende Zauberdrops (Fizzing Whizzbees) – £7.95

Einmachglas mit Dolly Mixture (brit. Süßigkeit aus Fondant) – £12.95

Zauberstab aus schwarzer Schokolade – £7.95

Rückkehr nach London

Back to work

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht und hattet eine schöne Feier. Mir fehlt etwas der Schnee. Es ist einfach zu warm für Weihnachten und Neujahr gewesen und der Regen draußen sorgt auch nicht gerade für Winterstimmung.

Als ich noch in London war, gab es dort viel Sonnenschein und milde Temperaturen. So gar nicht das typische Londonwetter, aber man kann ja nicht immer annehmen, dass es dort neblig und verregnet ist. Morgen geht es dann wieder zurück nach Großbritannien und ich freue mich ehrlich gesagt drauf, meine Gastfamilie wiederzusehen. Meinen Umzug habe ich ganz gut mit meiner Familie bewältigt und nun kann ich getrost wieder abreisen.

Bevor ich zurück nach Deutschland geflogen bin, habe ich außer Brighton auch Oxford besucht. Oxford ist ein kleines, niedliches Städtchen nordwestlich von London und etwa eine Stunde Fahrzeit (wie Brighton) mit dem Zug erreichbar. Es hat leider richtig doll geregnet, als ich hingefahren bin, doch das hat mich nicht abgehalten. Es gibt dort eine verkehrsberuhigte Altstadt, die in Laufnähe der ganzen Unis liegt, die sich drumherum befinden.

Außerdem habe ich den neu eröffneten Harry Potter Shop in King’s Cross besucht. Meine persönliche Meinung ist, dass er mich enttäuscht hat. Er ist sehr klein und alle Artikel kann man auch bei Elbenwald.de oder Ebay kaufen. Ich dachte, sie würden etwas haben, das es nicht im Internet zu kaufen gibt.

Die Preise rangieren zwischen £40–£130 (ca. 50€–160€), wobei es nur eine Handvoll Artikel für knapp 7 Euro gibt, was dann nur eine Bahnsteig 9 3/4 Fahrkarte und Schlüsselanhänger sind. Hauptsächlich werden Gryffindor und Slytherin verkauft. Ich hatte in einer Sektion mit Tassen und Pullovern Ravenclaw vergeblich und Hufflepuff gesucht. Das Einzige, was mir wirklich gut gefallen hat, war ein kunstvoll verzierter Kugelschreiber (den es je in den Ausführungen der vier Häuser gab) für ca. 25,00€. Das muss man sich aber mal auf der Zunge zergehen lassen. So viel Geld nur für einen Stift.