Osterurlaub

Easter holidays

Schließlich trat ich meinen zweiwöchigen Osterurlaub nach Ostern – abhängig davon, wann meine Arbeitgeber in den Urlaub gingen, was so typisch bei Nannys ist. Zuerst verbrachte ich ein paar Tage bei meinem Vater und seiner Partnerin; wir fuhren ein paar Verwandte besuchen, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte und dann reiste ich zu meiner Mutter und meinen Großeltern.
Für drei Tage machte ich einen Kurzurlaub mit meiner Mum in Dresden, wo ich auch schon ein paar Jahre nicht mehr gewesen war, bevor ich eine Freundin im Vogtland besuchen ging und dort auch ein paar Tage verbrachte. Bei so wenig Zeit für Freunde und Familie, versuche ich wirklich so viele wie irgendwie möglich unterzukriegen. Auch wenn der Urlaub immer schnell vorbei geht, so konnte ich doch wieder eine wunderschöne Zeit in Deutschland verbringen, bevor es wieder in London ging.

Bei meiner neuen Familie lief alles super, die Kinder verstanden sich prima mit mir, meine Arbeitgeber waren nett und fair zu mir, und es gab nichts, was mich wirklich traurig stimmen sollte, wieder nach London zurückzukehren. Aber mal ehrlich, Abschiede sind immer schwer für mich. Ich bin besser im Hallo-Sagen.

 

Clacton-on-sea

Da ich zum Osterfest 2015 keinen langen Urlaub wie im letzten Jahr bekam, jedoch das Osterwochenende anstand, buchte ich mir kurzerhand einen Kurzurlaub in dem Badeort Clacton-on-sea, um einen weiteren Küstenort Englands kennenzulernen. Clacton selbst ist nicht sehr groß und hat nicht wirklich viel zu bieten, außer einen langen Strand, der im Sommer gut besucht ist, einen Pier mit Vergnügungspark, Arkaden und Möwen, die viel Krach machen. Entlang der Küste befinden sich noch alte Wehrtürme, die sogenannten Martello Towers – welche einst zur Verteidigung gegen Napoleon gebaut wurden und noch heute zu sehen sind.

Mein B&B war leider auch nicht so toll – sehr kleines Zimmer – aber ich wollte ja eh nur dort schlafen. Meistens, wenn es das Wetter mir erlaubte, war ich unterwegs. Ich machte einen Tagesausflug nach Colchester, welche die älteste urkundlich erwähnte städtische Siedlung in Großbritanniens ist. Ihre Geschichte geht bis zur römischen Eroberung im Jahre 45 n. Chr. zurück. Außer einer schönen Altstadt mit Fachwerkhäusern aus dem 16. Jh. gibt es dort auch das Colchester Castle zu sehen, das 1070-1100 erbaut wurde. Heute befindet sich darin ein Museum.

Verschiedene Eindrücke

色々な印象

In den letzten Tagen, die leider alle viel zu schnell vergangen sind, habe ich weiterhin verschiedene Eindrücke von Singapur gewinnen können.

Am Mittwoch war ich mit HIPPOtours unterwegs, einem Anbieter für Sightseeingausflüge mit einem Doppeldeckerbus in der Stadt. Das Ticket kostete mich nur 12 Euro und erlaubte mir für zwei Tage zwei Busrouten abfahren zu dürfen, einmal die City Tour und einmal die Heritage Tour. Das war beides sehr interessant, aber ich war nur an einem Tag unterwegs, weil sich das Wetter in Singapur immer so schnell ändert. An dem Tag, als ich unterwegs war, war es warm und windig.

Am Samstag war ich wie im letzten Jahr im Singapurer Zoo. Diesmal kamen aber auch Azusa und die Kinder mit. Leider musste Christoph arbeiten. Es hat uns trotzdem viel Spaß gemacht, da die Sonne geschienen hat und nicht ein unerwarteter Regenguss über uns hereinbrach.

Heute war ich dann nochmal ein bisschen shoppen (leider schwindet mein Geld immer mehr), da es hier so viele wunderbare Geschäfte wie Forever 21 oder Uniqlo gibt, die nicht teuer aber gut sind. Am Nachmittag war ich dann mit meiner Gastfamilie im Botanischen Garten, da es dort eine kleine Veranstaltung von Amelies Kindergarten bezüglich Ostern gab. Ja, Ostern wird auch in Singapur gefeiert und selbst Karfreitag ist ein Feiertag. Die Kinder sind dann Plastikeier suchen gegangen, weil die Schokoeier geschmolzen wären, und haben sich am Eierlauf beteiligt. Es war so warm, dass ich froh war, dass wir nach zwei Stunden wieder gegangen sind.

Der liebe Alltag

私の実生活

Jetzt ist es schon einen Monat her, dass ich aus Japan zurück bin und ich habe mich wieder bei mir zu Hause eingelebt. Ich wohne ja in einer WG und meine beiden Mitbewohnerinnen hatten mich schon vermisst. ^^ Schön zu wissen, dass man jemandem gefehlt hat. Okay, ich übertreibe. Natürlich hat mich auch meine Familie vermisst.

Ich stecke wieder mit beiden Ohren voll in der Uni drin und habe eine Menge zu tun. Überlange Texte lesen, Referate vorbereiten, Essays schreiben, über Themen für die Hausarbeiten nachdenken… Ich lasse mir aber meine Freizeit nicht rauben.

Ostern ist echt wie im Fluge vergangen. Es erinnern nur noch die Überreste meiner Schokolade daran, dass das Fest vor zwei Wochen war.

Am Wochenende steht die Jugendweihefeier meiner Cousine an. Mal sehen, wie das so wird. Es kommen ja größtenteils die Verwandten, die alle über 40 sind und ich hoffe trotzdem, dass es nicht zu einer Rentnerparty wird. >_< Damit meine ich besonders die Disko, die nur Oldies spielt. O Gott, hoffentlich nicht!

Letztes Wochenende bin ich im Wörlitzer Park gewesen, der auf dem UNESCO-Welterbe gelistet ist. Es war eine Freude zu sehen, wie wunderschön dort alles anfängt zu blühen. Die Fliederblüten waren fast offen, dufteten aber schon wunderbar, und die (giftigen!) Rhododendren folgen sicher im Mai. Sie gibt es dort zu Hauf. Jedenfalls hatte sich der Besuch gelohnt. Ich habe hier ein Foto mit Blumen. Kann mir einer sagen, welche Sorte die kleinen blauen Blümchen sind? Stiefmütterchen habe ich ja schon erkannt.

So, da ich ja nun wieder da bin und mein Blog bei meinen Freunden bekannt ist, würde ich mich echt freuen, wenn ihr weiterhin meinen Blog lest und hin und wieder ein paar Kommentare schreibt. Von einigen von euch fehlt mir die E-Mail-Adresse, darum kann ich euch nicht selbst schreiben. Gut, ich bin auch nicht so der große E-Mail-Schreiber, aber zu wissen, dass da draußen noch jemand ist, der einen kennt, ist schön. ^^

Ich hab das Gefühl, ich palaver gerade… Okay, dann bis zum nächsten Mal. Ich muss mich jetzt mal über ein paar (un-)interessante Texte für die Uni beugen.